Home
Newsflash
Die nächste Veranstaltung mit Stefan Schwenke als Moderator: 10. Juni Rund um Köln, 17. Juni Alpen Challenge Lenzerheide, 8. Juli Engadin Radmarathon... [mehr]
 
TUI-Marathon Palma de Mallorca
Der Marathon-Sieger im ZielPalma de Mallorca, 19. Oktober 2008. Traumhafter Abschluss: Unter spanischer Sonne feierte das Team der Sportsprecher auf der Balearen-Insel Mallorca ein Saisonfinale nach Maß. Mit insgesamt über 6300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Stefan Schwenke gemeinsam mit dem spanischen Eurosport-Kollegen Antonio Alix beim TUI Marathon in Palma de Mallorca im Ziel begrüßen durfte, gab es außerdem einen neuen Teilnehmerrekord. Für Schwenke gab es dabei auch ein Treffen mit einigen Bekannten: So wurde Marc-André Ocklenburg, in der Heimat des Moderators in Ahlen zuletzt zweifacher Sieger des Wintercitylaufes, in 1:14:16 Stunden Dritter im Halbmarathon.
Start des TUI-Marathon Palma de MallorcaDer Sieg auf der Marathon-Strecke ging in Streckenrekord-Zeit von 2:28:28 Stunden an den Spanier Miguel Capó Soller aus Inca. Platz zwei holte der US-Amerikaner Brian Godsey, Dritter wurde der Österreicher Niklas Kroehn vom LC Villach. Bei den Frauen setzte sich mit Svenja Gayk aus Mühlheim erneut eine deutsche Läuferin durch. Die Siege im Halbmarathon gingen an Victor Eloy Alvares Bautista und Christin Liedtke.
Am Vortag des großen Saisonabschlussrennens auch für zahlreiche deutsche Läufer gingen bereits 1500 Schülerinnen und Schüler vor der Kathedrale von Palma de Mallorca an den Start.

Link: TUI Marathon Palma de Mallorca

Fotos: Der Marathon-Sieger und der Marathon-Start. © TUI Marathon Palma de Mallorca

 
Rosiejak WM-Sprecher in Kapstadt
Stefan Rosiejak in Kapstadt. Foto: UCIKapstadt, 27. Juli 2008. Premiere für das Team der Sportsprecher: Mit Stefan Rosiejak als Sprecher der Rad-Weltmeisterschaften der Junioren in Kapstadt war die Mannschaft erstmals auch in Afrika am Mikrofon. „Eine einmalige Erfahrung“, so Stefan Rosiejak, seit diesem Jahr offizieller Sprecher des Radsport-Weltverbandes UCI. „Eine fantastische Stadt, die sich für die Meisterschaften eine Menge Mühe gegeben hat“, so Rosiejak. „Für das Straßenrennen der Junioren war die komplette Innenstadt gesperrt.“
Auch die Wettkämpfe auf der Bahn hinterließen einen erstklassigen Eindruck. „Die Wettkämpfe fanden auf der einzigen überdachten Bahn in ganz Afrika statt“, sagt Rosiejak, der die Wettkämpfe gemeinsam mit Johnny Koehn vom südafrikanischen Fernsehen SABC kommentierte.
Dabei konnte das Duo gleich einige deutsche Medaillen ankündigen. Das Nachwuchsteam des Bund Deutscher Radfahrer holte unter anderem drei Titel durch Kristina Vogel, Silber durch Jakob Steigmiller und jeweils Bronze durch Hanna Amend und Laura Dittmann.

Link: Rad-Weltmeisterschaft der Junioren

Foto: Stefan Rosiejak auf der WM-Zielgeraden in Kapstadt mit dem Tafelberg im Hintergrund. © UCI

 
Rekordrennen Ironman Austria
Klagenfurt, 13. Juli 2008. Weltrekord bei den Frauen, der dritte Sieg in Folge für Marino Vanhoenacker, das größte Teilnehmerfeld Geschichte und trotz zweier Unwetter ein unglaubliches Publikum: Der Kärnten Ironman Austria hat zur zehnten Austragung am Wörthersee neue Maßstäbe gesetzt. Für den Höhepunkt sorgte dabei eine Überraschungssiegerin. Sandra Wallenhorst aus Hannover hat in Klagenfurt nicht nur ihren ersten Ironman gewonnen sondern mit der Weltrekord-Zeit von 8:47:26 Stunden auch den 14 Jahre alten Weltrekord von Paula Newby Fraser gebrochen. „Ein Wahnsinnsrennen“, konnte auch Stefan Schwenke miterleben, der erst in der Nacht von der Jeantex-TOUR-Transalp nach Klagenfurt gereist war, um das Rennen erstemals Mikrofon begleitet zu können.
Mit 2453 Athletinnen und Athleten hatte der Ironman aber schon am frühen Morgen für erste Rekorde gesorgt, als sich das Feld um sieben Uhr mit einem traumhaften Start vor fast 20.000 Fans auf die 3,8 Kilometer lange Strecke im Wörthersee machte.
Bereits am Ende der ersten Disziplin zeigen die Favoriten dann ihre Ambitionen: Vanhoenacker kommt mit der ersten Verfolgergruppe an Land, bei den Frauen sind die Tschechin Lucie Zelenkova, die US-Amerikanerin Dede Griesbauer und die Britin Bella Comerford in Front. Wallenhorst fährt erst nach der Hälfte der Radstrecke auf Platz drei vor.
Auf der Laufstrecke kommen die Verfolger dem Belgier Vanhoenacker zwar zunächst nochmals näher, am Ende gewinnt er im Ironman-Stadion von Klagenfurt aber in 8:06:11 Stunden zum dritten Mal in Folge. Auf Platz zwei landet der Brite Stephen Bayliss in 8:13:53 Stunden. Ex-Radprofi Hannes Hempel holt als bester Österreicher in 8:16:56 Platz drei.
Sandra Wallenhorst läuft in der Zwischenzeit mit dem schnellsten Ironman-Marathon aller Zeiten nicht nur immer weiter nach vorne sondern kurz vor dem Ziel auch an die Spitze und überrascht mit dem Weltrekord nicht nur sich selbst. „Auch Sprecher-Kollege Mike Hamel und ich konnten es erst gar nicht glauben, als die Meldungen von der Strecke kamen“, so Stefan Schwenke. Auf Platz zwei landet in 8:51:17 Stunden Comerford, die Verlobte von Stephen Bayliss. Vorjahres-Siegerin Edith Niederfriniger aus Südtirol wird in 8:59:45 Stunden Dritte.

Den nächsten Rekord feierte der Ironman Austria dann bereits zwei Tage nach dem Rennen. In nur 92 Minuten war der Ironman in Österreich mit 3000 Anmeldungen bereits für das kommende Jahr ausgebucht. Dann findet der Wettkampf am 5. Juli statt.

Link: Kärnten Ironman Austria

Fotos: Marino Vanhoenacker feiert seinen dritten Sieg in Folge und der Schwimmstart im Wörthersee. © Kärnten Ironman Austria

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>


© 2018 www.sportsprecher.de - Moderator Stefan Schwenke
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.