Dienstag, 18. September 2018
Home
Newsflash
Die nächste Veranstaltung mit Stefan Schwenke als Moderator: 10. Juni Rund um Köln, 17. Juni Alpen Challenge Lenzerheide, 8. Juli Engadin Radmarathon... [mehr]
 
Rekordzahlen am Nürburgring
Teilnehmer von Rad&Run am Ring auf der Nordschleife und der 24-Stunden-Sieger im Interview mit Stefan Schwenke.Nürburgring, 5. August 2007. Radsportfieber auf der Nordschleife des Nürburgrings: Mit mehr als 6500 Teilnehmern allein auf zwei Rädern feierte Rad&Run am Ring am Samstag einen Auftakt nach Maß. Fast 2500 Aktive nahmen allein oder in Teams die 24-Stunden-Rennen mit dem Rennrad oder dem Mountainbike in Angriff, weitere knapp 1000 Teilnehmer starteten in den Jedermannrennen über 70 und 140 Kilometer. Weitere rund 3000 Radfahrer nahmen die Nordschleife ohne Zeitdruck im Rahmen des Radtourenfahrens in Angriff. „Absolut begeisternd, wir hatten sogar noch Nachmeldungen für die 24-Stunden-Rennen, das hätte ich nicht erwartet, so Organisationsleiter Hanns-Martin Fraas.
Der 24-Stunden-Sieger im Interview mit Stefan SchwenkeDie 24 Stunden auf dem Nürburgring bleiben dabei in österreichischer Hand. Ein Jahr nach Sieg und Streckenrekord durch Ultra-Spezialist Wolfgang Fasching setzte sich beim Radrennen auf der legendären Nordschleife mit Franz Venier erneut ein Österreicher durch. Der Mann aus Tirol kam in 24:01:51 Stunden auf 645 Kilometer und war damit an diesem hochsommerlichen Wochenende in der Eifel das Maß aller Dinge. Das Rennen der Frauen gewann mit 484 Kilometern Nadine Schloss. Mit seiner Teilnehmerzahl setzte Rad&Run am Ring bei den 24 Stunden auch organisatorisch neue Maßstäbe. „Ich glaube, dass wir – auch dank des Wetters – ein traumhaftes Wochenende erlebt haben. Darüber sind alle einfach happy. Auch die, die jetzt seit Tagen dafür durchgearbeitet haben“, so Fraas.

Link: Rad&Run am Ring

Fotos: Teilnehmer von Rad&Run am Ring auf der Nordschleife und der 24-Stunden-Sieger im Interview mit Stefan Schwenke. © Norbert Wilhelmi

 
Jeantex-TOUR-Transalp
Anstieg zum Stilfser Joch.Riva del Garda, 30. Juni 2007. 18759 Höhenmeter, 852 Kilometer, acht Etappenorte und sieben Etappen: Die Jeantex-TOUR-Transalp zählt weiterhin zu den spektakulärsten Jedermann-Rennen der Welt und mit ihrer Strecke vom Nordrand des Hochgebirges bis an den Gardasee auch zu den schwersten. In diesem Jahr ging es für die über 1100 Teilnehmer von Oberammergau über Imst, Ischgl, Naturns, Livigno, Ponte die Legno und Kaltern nach Riva del Garda. Dabei waren für die Teilnehmer bis zu 156 Kilometer und 3576 Höhenmeter am Tag zu fahren. „Eines der eindrucksvollsten Rennen, das ich kenne“, so Moderator Stefan Schwenke, der die Radsportler gemeinsam mit dem italienischen Kollegen Alexander Stuffer in diesem Jahr zum dritten Mal am Mikrofon begleitet hat.
Mit einer Fahrzeit von 26:42:10 Stunden haben sich in diesem Jahr die Österreicher Martin Moser und Harald Hempel den Gesamtsieg gesichert. „Aber das war’s jetzt, damit beenden wir unsere Karriere. Auch wenn es ein komisches Gefühl ist, zum letzten Mal eine Startnummer auf dem Rücken gehabt zu haben“, so das Duo anschließend am Mikrofon von Stefan Schwenke. Platz zwei holten sich die Ostwestfalen Malte Urban und Finn Heitmann, die allerdings schon 13:34 Minuten Rückstand eingefahren hatten. Rang drei ging an die Südtiroler Stefano Casassa und Alexander Zelger. Die Teams am Ende des Klassements benötigten für ihre Alpenüberquerung bis zu 58 Stunden.

Link: Jeantex-TOUR-Transalp

Foto: Anstieg zum Stilfser Joch. © Uwe Geissler, TOUR-Magazin

 
Stefan Schumacher siegt in Bayern
Ewald Strohmeier und Stefan Rosiejak. Foto: Mareike EngelbrechtFürth, 3. Juni 2007. Stefan Schumacher vom Team Gerolsteiner ist Sieger der Bayern-Rundfahrt. Durch seinen Sieg im Zeitfahren sicherte sich der Nürtinger erstmals den Sieg der Tour und verwies Bert Grabsch vom T-Mobile-Team und den dreifachen Bayern-Sieger Jens Voigt auf die Plätze. Liebling des Publikums war in Bayern jedoch Erik Zabel. Bei seinem ersten Rennen nach der Doping-Beichte aus der vergangenen Woche wurde er von den Fans mit offenen Armen empfangen. „Diese Resonanz tut sehr sehr gut und hilft mir, zurück zu finden“, so Zabel am Mikrofon von Sportsprecher Stefan Schwenke, der die Bayern-Rundfahrt gemeinsam mit Stefan Rosiejak moderierte.
Stefan Schwenke mit Jens Voigt. Foto: Mareike EngelbrechtNach dem Auftaktsieg von André Schulze vom Team Wiesenhof-Felt gewann Erik Zabel die Etappen zwei und drei und ging im Gelben Trikot ins Zeitfahren. Hier übernahmen zwar erwartungsmäß die Rundfahrtspezialisten das Kommando, auf der Schlussetappe war Zabel mit Platz zwei hinter seinem starken Milram-Teamkameraden Sebastian Siedler jedoch wieder zurück.

Link: Bayern-Rundfahrt

Fotos: Stefan Rosiejak im Gespräch mit Rundfahrt-Chef Ewald Strohmeier und Stefan Schwenke im Gespräch mit dem Gesamt-Dritten Jens Voigt. © Mareike Engelbrecht, www.cycling-pics.com

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>


© 2018 www.sportsprecher.de - Moderator Stefan Schwenke
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.